Start Schmerz und Trauergedichte

Schmerz und Trauergedichte

Der Weg allein!

Ich geh den Weg des Lebens,

ab nun für mich allein.

Meine Liebe war vergebens.

Das sehe ich heute ein?



Jedes Ende bereitet Schmerzen,

wenn man erkennt es ist vorbei.

Denn das lösen von zwei Herzen,

das geschieht nicht nebenbei.

Trennungsgedanken!

Ich leide,  denn du bist nicht mehr hier.

Du  hinterlässt ein tiefes Loch in mir.

Ich würde sogar  durchs Feuer gehen,

nur um dich wieder zu sehen.



Wir hatten uns doch so aneinander gewöhnt.

Mit Freude uns immer gegenseitig verwöhnt.

Wollten zusammen bleiben,  bis ans Lebensende,

warum gerade jetzt diese plötzliche  Wende?



Wollten doch Hand in Hand durchs Leben gehen,

und für immer und ewig zu einander stehen.

Eine Liebe endlos wie der Sonnenschein,

und dennoch bin ich jetzt wieder allein.



Mein Herz das blutet immer noch sehr,

denn diese Trennung  ist für mich schwer.

Du warst mein Raum in unserer Zeit,

im hier und jetzt und für die Ewigkeit.

Still!

Wir haben uns doch geschworen,

dass wir für immer zusammen sind,

und doch haben wir uns verloren,

wie Herbstblätter im Wind.



Den Halt hab ich verloren,

entwurzelt mein Gefühl.

Zur Liebe mal auserkoren,

und nun für alle Zeiten still

Herz und Nerz!

Ist es nun Zeit dich zu verlassen?

Ohne dich und ohne dich zu hassen?

Ist es nun Zeit dies alles zu vergessen?

Bin ich nur einem Irrtum aufgesessen?



Meine Liebe machte mich auch blind.

Ich vertraute dir wie ein kleines Kind.

All meine Gefühle, die schenkte ich dir,

jedoch du spieltest immer nur mit mir.



Und doch jeden Moment hab ich genossen.

Vor Glück auch einige Tränen vergossen.

Es ist nun zu spät dies alles zu verstehen.

Dieser Schmerz wird nie mehr vergehen.



Die Wunden werden heilen, doch die Narben bleiben,

als trauriges Andenken für mein tief erlebtes Leiden.

Ich fühl mich innerlich nun ausgebrannt und leer,

und trotz alledem, ich lieb dich so sehr.



Du hast mein Weltbild der Frauen zerstört,

so wie du fühlst, du das ist völlig verkehrt.

Du suchst einen Mann der dich finanziert,

und deine Schönheit mit Gold noch verziert.



Du hast auch vergessen, was es heißt zu genießen,

vor lauter dich mit pflegenden Ölen zu übergießen.

Du hast Panik vorm Alter und vor Vergänglichkeit.

Verdrängst mit chemischen Mitteln die Wirklichkeit.



Schenkte dir mit Freude all meine Liebe,

und dazu auch mit Leidenschaft mein Herz.

Für dein Glück brauchst du keine Liebe.

Für dein Glück fehlt dir höchstens ein Nerz.

Zu früh und für immer!

Wir werden es wohl niemals verstehen,

warum manche so früh von uns gehen.

Nichts anderes kann uns mehr irritieren,

als einen geliebten Menschen zu verlieren.



Erst wenn der Tod das Leben besiegt,

und die Seele empor zum Himmel fliegt.

Dann erst wird uns wirklich bewusst,

wie unendlich groß ist dieser Verlust.



Ein Abschied für immer, es gibt kein Zurück.

Ich hoffe du findest dort oben dein Glück.

Ein Stück deines Weges durfte ich dich begleiten,

Es waren für mich die wirklich schönsten Zeiten.



Ich hätte dir doch noch so vieles zu sagen,

doch es gibt keine Antworten auf meine Fragen.

Werde oft an dich denken ohne dabei zu klagen,

und dich für immer in meinem Herzen tragen.



Ich schließe zum Gebet meine Hände.

Dein Lebensweg ist hier nun zu Ende.

Ich bete für dich doch es fehlen mir die Worte,

und hoff auf ein Wiedersehen an der Himmelspforte.

Diese Liebe tot gekriegt!

Wir haben uns die ewige Liebe geschworen,

und doch haben wir sie schnell wieder verloren.

Die letzte Träne ist in der Ewigkeit längst versiegt.

Wir haben es geschafft und diese Liebe tot gekriegt.



Die Welt, sie stand still, konnten es nicht verstehen,

jedoch hat sie sich besonnen, sich wieder zu drehen.

Dieses Ende war für uns sicher nicht einfach,

aber es gibt nach jedem Tod, ein Leben danach.



In Zukunft werden wir sicher alles besser machen.

Sehr bald über die gemeinsame Vergangenheit lachen.

Lernen ohne den anderen wieder durchs Leben gehen,

und sich nie mehr nach dieser Liebe um zu drehen.

Eine besondere Frau!

Ich kenne eine wahrlich hübsche junge Frau,

wer sie wirklich ist, weiß keiner so ganz genau.

Eine Frau, die die Liebe beim Namen nennt,

jedoch außer Verliebtheit nichts an Gefühlen kennt.



Eine Frau, die dich,  jedoch nur belügt,

und bei Problemen,  dich sofort betrügt.

Eine Frau,  die vorgibt, dich wirklich zu begehren,

und doch dabei ständig, sich nach anderen verzehren.



Eine Frau, die für sich selber kennt keine Pflichten,

versucht jedoch, über andere ständig zu richten.

Jeden erklären will, wie das Leben funktioniert,

jedoch selber,  völlig planlos durchs Leben irrt.



Eine Frau, die ständig sucht, nach Reichtum und Macht,

hat mir in meinem Leben, schon sehr viel Leid gebracht.

Sie hat mich mit Ihrer falschen Liebe furchtbar gestraft,

um dies nun zu überstehen, brauch ich all meine Kraft.



Eine Frau, der Gefühle absolut nichts bedeuten,

und nur hört, auf die Meinung, von anderen Leuten.

Sie schafft sich sogar manch besondere Werte,

die sie nun zerstört mit einer besonderen Härte



Eine Frau, die noch steckt in ihrer Pubertät,

dies zu ändern, dazu ist es nun schon zu spät.

Für die Zukunft die Kraft, sich selber zu kennen,

um nicht nur sinnlos durchs Leben zu rennen.



Eine Frau, vor der kann ich alle nur warnen,

versucht sie niemals mit Liebe zu umgarnen.

Sie wird dann mit dir, über die wahre Liebe sprechen,

Dir dabei, das Messer, von hinten ins Herz rein stechen.



Ich werde mich lösen, meine Liebe wird vergeh’n,

jedoch diese Frau werde ich niemals versteh’n.

Wie es nun weitergeht, wer weiß das schon?

Doch für diese, unsere Liebe ist hier Endstation.

Ich liebe noch!

Nun ist es vorbei, ich hab alles probiert,

schwer zu verstehen wenn man verliert.

Tiefer Sturz in ein unendlich tiefes Loch.

Das schlimmste aber ist, ich liebe noch.

Schlaflos!

Schlaflose Nächte quälen mich,

denn ich liebe absolut nur dich.

Ich träume vom vergangenen Glück

Und wünsche mir dich wieder zurück.



Du wohnst in meinem Herz,

steckst verdammt tief in mir.

Ein riesengroßer Sehnsuchtsschmerz,

denn ich komm nicht los von dir.



Könnten wir uns doch nur verzeih’n

uns von der Vergangenheit befrei’n

ich wäre wieder dein und du mein

könnten wieder verliebt und glücklich sein.

Vom Engel zur Feindin!

Ich denk ich hab alles versucht,

und nach Lösungen gesucht.

Doch du hast mich nur verflucht,

und suchtest vor mir die Flucht.



Ehrlichkeit verflog im Raum.

War unbeweglich wie ein Baum,

und vergänglich wie Seifenschaum.

Ein Grenzenloser schlimmer Albtraum.



Alles verschwommen, schwarz und leer,

Gedanken sind nicht meiner Sinne Herr.

Deine Worte trafen mich wie ein Speer.

Ich war am Ende ich konnte nicht mehr.



Ich denk daran, dass ich Schuld bin,

und vegetiere nur mehr vor mich hin.

Bist nicht mehr Engel nur noch Feindin

Hat mein leben denn so noch Sinn?



Von allen hab ich DICH auserkoren,

und durch Dummheit wieder verloren.

In den Tiefen meiner selbst erfroren,

tropft die Trauer aus meinen Poren.

Hätte ich!

Hätte ich gewusst wie süß du lachst.

Niemals hätte ich dich angesehen.

Das du so ein Feuer tief in mir entfachst,

dass wird niemals mehr vergehen.



Hätte ich geahnt wie deine Haut sich anfühlt,

Ich hätte dich niemals berührt.

Nie hat mich eine Berührung so aufgewühlt,

Niemals zuvor so etwas Zartes gespürt.



Hätte ich vermutet wie dein süß dein Duft.

Zu atmen hätte ich sofort aufgehört.

Denn im Bann deiner Atemluft,

war ich wie im Rausch betört



Hätte ich gespürt wie sehr du liebst.

Ich hätte mich von allem los gerissen.

Denn wenn du liebst, du alles von dir gibst.

Das alles werde ich für immer vermissen.

Hass!

Wie zwei Engel, so verdammt hoch geflogen,

haben den siebenten Himmel schon gesehen.

Unendlich verliebt, haben uns niemals belogen,

warum musste dies alles nur wieder vergehen.



Wir können leider zusammen nicht mehr fliegen,

denn unsere  Flügel sind von unseren Tränen nass.

Wir konnten die Vergangenheit nicht besiegen,

und was wir nun fühlen, dass ist nur noch Hass.

Gedankenspieler