Start

Schmerz und Trauergedichte

Hass!

Wie zwei Engel, so verdammt hoch geflogen,

haben den siebenten Himmel schon gesehen.

Unendlich verliebt, haben uns niemals belogen,

warum musste dies alles nur wieder vergehen.



Wir können leider zusammen nicht mehr fliegen,

denn unsere  Flügel sind von unseren Tränen nass.

Wir konnten die Vergangenheit nicht besiegen,

und was wir nun fühlen, dass ist nur noch Hass.

Hätte ich!

Hätte ich gewusst wie süß du lachst.

Niemals hätte ich dich angesehen.

Das du so ein Feuer tief in mir entfachst,

dass wird niemals mehr vergehen.



Hätte ich geahnt wie deine Haut sich anfühlt,

Ich hätte dich niemals berührt.

Nie hat mich eine Berührung so aufgewühlt,

Niemals zuvor so etwas Zartes gespürt.



Hätte ich vermutet wie dein süß dein Duft.

Zu atmen hätte ich sofort aufgehört.

Denn im Bann deiner Atemluft,

war ich wie im Rausch betört



Hätte ich gespürt wie sehr du liebst.

Ich hätte mich von allem los gerissen.

Denn wenn du liebst, du alles von dir gibst.

Das alles werde ich für immer vermissen.

Vom Engel zur Feindin!

Ich denk ich hab alles versucht,

und nach Lösungen gesucht.

Doch du hast mich nur verflucht,

und suchtest vor mir die Flucht.



Ehrlichkeit verflog im Raum.

War unbeweglich wie ein Baum,

und vergänglich wie Seifenschaum.

Ein Grenzenloser schlimmer Albtraum.



Alles verschwommen, schwarz und leer,

Gedanken sind nicht meiner Sinne Herr.

Deine Worte trafen mich wie ein Speer.

Ich war am Ende ich konnte nicht mehr.



Ich denk daran, dass ich Schuld bin,

und vegetiere nur mehr vor mich hin.

Bist nicht mehr Engel nur noch Feindin

Hat mein leben denn so noch Sinn?



Von allen hab ich DICH auserkoren,

und durch Dummheit wieder verloren.

In den Tiefen meiner selbst erfroren,

tropft die Trauer aus meinen Poren.

Schlaflos!

Schlaflose Nächte quälen mich,

denn ich liebe absolut nur dich.

Ich träume vom vergangenen Glück

Und wünsche mir dich wieder zurück.



Du wohnst in meinem Herz,

steckst verdammt tief in mir.

Ein riesengroßer Sehnsuchtsschmerz,

denn ich komm nicht los von dir.



Könnten wir uns doch nur verzeih’n

uns von der Vergangenheit befrei’n

ich wäre wieder dein und du mein

könnten wieder verliebt und glücklich sein.

Ich liebe noch!

Nun ist es vorbei, ich hab alles probiert,

schwer zu verstehen wenn man verliert.

Tiefer Sturz in ein unendlich tiefes Loch.

Das schlimmste aber ist, ich liebe noch.

Weitere Beiträge...
Gedankenspieler